Wie aus einem kitschigen Weihnachtsmärchen, tauchte pünktlich zur besinnlichen Zeit ein extrem seltenes weißes Baby Rentier in Norwegen auf. Und der Fotograf Mads Nordsveen bekam die einmalige Chance das Tier zu fotografieren und die Fotos sind einfach mystisch.

Mehr Infos: Instagram | Website 

Bildquelle: catersnews

Der 24-Jährige sagte: “Ich ging auf der Suche nach schönen Landschaften für meine Reisefotografie in den Bergen wandern, als aus dem Nichts diese wundervolle kleine Kreatur auftauchte.” Zwar war das Rentier vor dem weißen Hintergrund extrem gut getarnt, aber der Fotograf erzählte, dass es keine Anstalten machte, sich zu verstecken. Es posierte sogar regelrecht für ein paar Bergfotos.

Bildquelle: catersnews

Aber Nordsveen nahm mehr als nur die Bilder aus dieser Erfahrung mit: “Es kam mir sehr nah und wir sahen uns gegenseitig direkt in die Augen,” erinnert er sich. “Nach ein paar Minuten kam die Mutter aus den Bäumen im Hintergrund hervor. Es ging noch für ein paar Minuten umher, bevor es wieder zurück zu seiner Mutter lief. Es war ein magischer Moment, wie aus einem Märchen.”

Bildquelle: catersnews

Weiße Rentiere haben eine sehr seltene genetische Mutation, der ihrem fell alle Farbpigmente raubt und sie mit ihrer verschneiten Umgebung verschmelzen lässt. Aber anders als Albinos haben sie trotzdem farbige Pigmente in Augen und Geweih.

Bildquelle: catersnews

Bildquelle: catersnews

Bildquelle: catersnews

Bildquelle: Mads Nordsveen

Es ist nicht das erste Mal, dass der Fotograf/Abenteurer das Glück hat seltene Tiere in freier Wildnis zu erleben. Er traf auch schon einen Luchs und Wölfe im Norden Norwegens.

Bildquelle: Mads Nordsveen

Bildquelle: Mads Nordsveen

Bildquelle: Mads Nordsveen

Bildquelle: Mads Nordsveen