Ape Action Africa ist eine Non-Profit Organisation, die gefährdete Gorillas, Chimpansen und andere Affen schützt. Bereits 1996 gegründet und damit vor über 20 Jahren, finden die affigen Einwohner immernoch Wege, um die erfahrenen Mitarbeiter zu überraschen. Kürzlich wurde Bobo, ein Westlicher Flachlandgorilla, der im Gründungsjahr 1996 von der Organisation gerettet wurde, dabei beobachtet, wie er einen Freund fand und diese Freundschaft ist so ungewöhnlich wie niedlich.


Ganzen Text anzeigen

“Bei seinem Morgenrundgang sah unser Mitarbeiter, wie Bobo ein wildes Buschbaby in den Armen hielt,” erzählte Ape Action Africa’s Sprecherin Elissa O’Sullivan Bored Panda. “Das Buschbaby, auch Galago genannt, zeigte keine Anzeichen von Angst vor dem Gorilla und hüpfte ein bisschen im Gras herum, bevor es wieder in die Arme des Primaten zurückkehrte.”

Dabei ist Bobo das dominante Männchen in seiner Gruppe, die aus 3 Weibchen und 3 Männchen besteht. Die jüngeren Männchen Kibu und Nkamum haben Bobo bereits herausgefordert, aber ohne Erfolg und versuchen es seitdem auch nicht mehr. Aber spätestens jetzt ist klar, dass der Gigant auch eine weiche Seite hat.

“Buschbabies sind normalerweise nachtaktiv, weshalb es extrem selten ist, Eines am Tag zu sehen. Wir haben im Mefou Sanctuary noch nie einen wilden Primaten mit einem Geretteten interagieren sehen.”

Selbt Bobo’s Klan zeigte Interesse an der Begegnung. “Die Anderen aus Bobo’s Gruppe waren sehr interessiert an dem Buschbaby und hofften, dass er es zum Spielen rüber bringt, aber er behielt seinen neuen Freund für sich allein.” Die beiden verbrachten mindestens zwei Stunden zusammen, bevor Bobo das Buschbaby wieder in einen Baum setzte und es verschwand.

Mit mehr als 300 Primaten in Ihrer Ophut, ist Ape Action Africa mitlerweile eines der Größten Erhaltungsprojekte seiner Art in Afrika. Viele Tiere kommen als Waisen, oder durch die Folgen von Wilderei in das Schutzgebiet. Die Wilderei nimmt in Afrika in den letzten Jahren dramatisch zu. Auslöser dafür sind neben der Zerstörung der Wälder auch ein steigender Bedarf an illegalem, exotischem Fleisch und lebenden Tieren als Haustiere, oder für Zoos. Um mehr über Ihren Kampf zu erfahren und Ihn zu unterstützen, klickt hier.

Bildrechte: apeactionafrica.org | Facebook

Das ist Bobo, ein 24-Jähriger Westlicher Flachlandgorilla, der von Ape Action Africa 1996 gerettet wurde

Bildrechte: Apes Like Us/Gerry Ellis

Vor Kurzem hat Bobo einen neuen Freund gefunden und diese ungewöhnlich Beziehung ist mehr als überraschend

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

“Bei seinem Morgenrundgang sah unser Mitarbeiter, wie Bobo ein wildes Buschbaby in den Armen hielt”

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

“Das Buschbaby, auch Galago genannt, zeigte keine Anzeichen von Angst vor dem Gorilla und hüpfte ein bisschen im Gras herum, bevor es wieder in die Arme des Primaten zurückkehrte”

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

“Die Anderen aus Bobo’s Gruppe waren sehr interessiert an dem Buschbaby und hofften, dass er es zum Spielen rüber bringt, aber er behielt seinen neuen Freund für sich allein”

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

Die beiden verbrachten mindestens zwei Stunden zusammen, bevor Bobo das Buschbaby wieder in einen Baum setzte und es verschwand

Schaut Euch auch die Videos von den ungewöhnlichen Freunden an

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

Bildrechte: Ape Action Africa/Alex Benitez

Die Leute waren sofort hin und weg von dem Giganten und seinem kleinen Freund